Ihre Meinung

Ihre Meinung zählt

Einbringen können Sie sich mit ihren Ideen und Anregungen in der Kommentarfunktion zu den einzelnen Analysethemen: Städtebau, Freiraum, Mobilität und Fokus Innenstadt. Darüber hinaus haben Sie unter dem Menüpunkt „IHRE MEINUNG“ die Möglichkeit weitere Anregungen und Ideen zu verfassen und somit in den Planungsprozess einzubringen.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

 

 

Hier können Sie die Dokumentation zum Online Dialog und der Bürgerveranstaltung Herunterladen:

Dokumentation Online Dialog & Bürgerveranstaltung

 

6 Comments

  1. Lingen soll Heimat und Besuchsziel bleiben!

    Das sollte die Leitlinie der Stadtentwicklung Lingens bis zum Jahr 2035 sein!

    Was bedeutet dies?
    Mobilität mit Hilfe aller Verkehrsträger sicherstellen. Individuellen Ansprüchen Raum geben.
    Der Nutzen und nicht die Ideologie bestimmen den Verkehrsmix.

    Sofortiges Ende der Bauwut durch hochgeschossige und flächenausnutzende Baukomplexe.
    Rückgewinnung der Maßstäblichkeit einer Mittelstadt und nicht Orientierung an der Geschoss- und Verdichtungswut größerer Städte.
    Lingen darf seine Maßstäblichkeit nicht verlieren durch den ökonomischen Druck der Investoren. Urbanität durch Dichte muss ein Fremdwort werden.

    Die Struktur der Wohngebiete im gesamten Stadtgebiet darf nicht einem Verdichtungstrend geopfert werden. Der Erhalt sozialer Strukturen in den älteren Baugebieten darf nicht der Ökonomie und scheinbarer meist kurzfristiger Nachfrage geopfert werden. Modernisierung heißt das Zauberwort für ältere harmonisch gewachsene Baugebiete.
    Modernisierung statt Abriss sollte die Stadt ggfl. durch Förderung unterstützen. Erhaltungs- und Gestaltungsregelungen sollten diesen Weg flankieren.

    Weitere Bausünden, die scheinbar großstädtisches Flair wiedergeben sollen, müssen unterbunden werden. Sonst drohen in 20-30 Jahren noch mehr dieser „Bauklötze“ den Weg „Neue Heimat“ gehen zu müssen mit allen Folgen für das soziale Leben in der Stadt und die wirtschaftlichen Folgen für die Allgemeinheit.
    2035 werden wir uns noch weiter in unserer Privatwelt zu Einzelgängern/Individualisten entwickelt haben. Wir leben in völlig unterschiedlichen Arbeits- und Freizeitwelten.
    Wer will da noch dort wohnen, wo die unterschiedlichen Tagesrhythmen Konflikte erzeugen.
    Kleinteiligkeit und Flexibilität der Bausubstanz lassen Individualität und Identifikation zu, nicht Großprojekte.
    Grün- und Begegnungsflächen für alle Altersgruppen bilden ein Angebot, der persönlichen Vereinsamung zu entgehen. Öffentliche Räume aller Art schließen die Wunden der Individualisierung.

    2035 wird Grün, Natur und Umwelt mehr denn je einen Wohlfühleffekt erzeugen. Allein die stadtklimatischen Auswirkungen eines Erhaltens von Bäumen und Grünflächen werden wohltuend wirken, wenn jetzt ein Schlussstrich bei der Betonierung der Stadt gezogen wird. Die kühlende Wirkung von Entsiegelung und Begrünung müssen zum Aufgabenfeld der Stadtentwicklungsplanung gemacht werden. Weniger Dichte bedeutet auch die Chance auf gute identitätsstiftende Architektur.
    Als schlechtes Beispiel möchte ich nur das Objekt Medicus-Wesken anführen, das noch lange Jahre uns als Bausünde und architektonischer Schandfleck erhalten bleibt und denen leider weitere Sünden der Investoren gefolgt sind.
    Fachleute der Architektur oder Stadtplanung kann ich mir als Verursacher solcher architektonischen und städtebaulichen Sünden kaum vorstellen. Hier müssen Lobbyisten am Werk gewesen sein, denen Wirtschaftlichkeit über Alles geht und die keinerlei Gespür für Gestaltqualität und gestalterische Integration haben.
    2035 wird Natur vor der Haustür unsere Meinung, unser Empfinden und unsere Standortentscheidungen für Wohnen und Arbeiten bestimmen.
    Dies bedeutet, dass vorhandene Grünflächen oder minder genutzte Flächen dem Zugriff einer weiteren städtebaulichen Verdichtung entzogen werden müssen. Es bedeutet auch, dass Grün in jeglicher Form das Erscheinungsbild unserer Straßen und Plätze bestimmen muss.
    Dazu gehört aber auch, dass Standortentscheidungen für Begrünungen und Anpflanzungen wegen ihrer Folgewirkungen von Fachleuten getroffen werden müssen, denn nur so lassen sich Nutzungskonflikte minimieren.
    Kurz gefasst muss es bis 2035 heißen:
    Grün statt Beton, Modernisierung statt Abriss.

    Lingen hat Geschichte und diese muss insbesondere auch für Besucher sichtbar werden. Historische Bausubstanz, Gebäude mit architektonischen Alleinstellungsmerkmalen, Orte historischer Erinnerungen und das Fortbestehen traditioneller Feste müssen gepflegt und erhalten werden.

    Lingen ist eine Bürgerstadt. Bürger haben in der Vergangenheit das Erscheinungsbild der Stadt nach innen und außen geprägt und baulich gestalterisch umgesetzt.
    Reine Investoren sollten bis zum Jahr 2035 eine Wirkungspause erhalten. Wir brauchen eine Entwicklung in kleinen Schritten und mit Augenmaß.
    Fragen wir uns doch einmal nach einem Gang quer durch die Stadt. Was ist mir positiv in Erinnerung geblieben? Schon erkennen wir die Handlungsnotwendigkeit bis ins Jahr 2035

  2. Zufällig bin ich dieser Tage auf eine alte Ansicht des Bahnhofes von 1938 mit Baumbestand vor dem Gebäude gestoßen.

    https://www.facebook.com/photo?fbid=5572421309497174&set=gm.4852514338098848

    Was für eine schöne Atmoshäre dort ein mal gewesen ist !! Ich wäre unbedingt dafür, im Bahnhofsvorplatzbereich wieder Baumanpflanzungen vorzunehmen (Platz wäre genug vorhanden) und ebenso im gesamten Innenstadtbereich genau zu überlegen, zusätzlich zum bisherigen Baumbestand Neuanpflanzungen vorzunehmen. Bäume erfreuen das Auge, die Seele, spenden Schatten, lassen die Jahreszeiten erlebbarer werden, schaffen Ruhe und Frieden.

  3. Ich war heute in Meppen und ich war begeistert von der sommerlichen Gestaltung im Innenstadtbereich- Sand, nette sitzmöglichkeiten etc
    Das sollte Lingen auf jeden Fall auch machen!
    Als ich gestern in Lingen unterwegs war,war ich zum Teil echt erschrocken wie es in den Seitenstraßen aussieht:leer stehende Immobilien und relativ viel Müll
    Lingen verliert immer mehr an Flair

  4. Vorschlag Kirchstraße:
    Sanierung der gesamten Straße mit Einbeziehung der ref. Kirchengemeinde und Neugestaltung des Kirchengeländes. Es handelt sich um die älteste Kirche der Stadt, die durchaus Touristen anzieht. Dementsprechend muss die Straße und das Umfeld einen einladenden Eindruck vermitteln.
    Das brachliegende ehemals Berning Gelände gegenüber des Dialysezentrum als Parkplatz und Wartebereich für die Taxis umfunktionieren. Zusätzlich die Kirchstraße mit Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung (Blitzer etc.) ausstatten.
    Die Lindenbäume entfernen und neue schöne Bäume pflanzen.

  5. Die Kunstschule Lingen ist fälschlicherweise nicht als Kultureinrichtung sondern als Wohnfläche ausgeschrieben. Gefunden bei „Analyse Stellenbau“. Ich denke das sollte zeitnah geändert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.